Die obligatorische Grundversicherung und die freiwillige Zusatzversicherung

Die Krankenversicherung übernimmt die Kosten für die Pflege und Behandlung von Krankheiten, Unfällen, Geburtsgebrechen und bei Mutterschaft.

Nur die obligatorische Grundversicherung zählt zu den Sozialversicherungen. Die Zusatzversicherungen sind freiwillig und gehören zu den privaten Krankenversicherungen. Die Krankenversicherer müssen alle Antragssteller in die Grundversicherung aufnehmen. Bedingungen dürfen sie nur bei den Zusatzversicherungen stellen.

Personen mit Wohnsitz in der Schweiz müssen sich obligatorisch für Krankenpflege versichern lassen. Jedes Familienmitglied muss einzeln versichert sein. Spätestens drei Monate nach der Geburt müssen die Eltern ihr Kind anmelden. Der Versicherungsschutz beginnt mit der Geburt oder Wohnsitznahme in der Schweiz. Die Versicherung endet, wenn die versicherte Person der Versicherungspflicht nicht mehr unterstellt ist, spätestens aber mit ihrem Tod. Grenzgänger mit Erwerbstätigkeit in der Schweiz können sich freiwillig versichern lassen.

Personen zwischen dem 15. und 64. Altersjahr, die in der Schweiz wohnen oder arbeiten, können freiwillig eine Taggeldversicherung abschliessen.