Erwerbsersatz für dienstleistende Personen

Die Erwerbsersatzordnung ersetzt dienstleistenden Personen in der Armee, im Zivildienst und Zivilschutz, in J+S Leiterkursen und Jungschützenleiterkursen mit Sold den Verdienst. Die Mutterschaftsentschädigung entschädigt den Erwerbsausfall bei Mutterschaft.

Die Versicherung umfasst die ganze Bevölkerung. Anspruch haben Dienstleistende der schweizerischen Armee, des Zivilschutzes und des Rotkreuzdienstes, der J+S und von Jungschützenleiterkursen für jeden Dienst- bzw. Kurstag. Auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen Anrecht, die zum Zeitpunkt der Geburt in einem Anstellungsverhältnis oder selbstständig erwerbend sind, wenn:

  • sie während 9 Monaten unmittelbar vor der Geburt im Sinne des AHV-Gesetzes obligatorisch versichert waren.
  • sie von diesen 9 Monaten mindestens 5 Monate erwerbstätig waren – unabhängig von der Höhe des Arbeitspensums.

Bei der Mutterschaft beginnt der Anspruch auf Erwerbsersatz am Tag der Niederkunft und endet am 98. Tag nach dessen Beginn.

Der versicherte Lohn für Dienstleistende beträgt CHF 88'200.- pro Jahr. Bei der Mutterschaftsentschädigung beträgt er für unselbstständig Erwerbende CHF 7350.- pro Monat und für selbstständig Erwerbende CHF 88'200.- pro Jahr.