Allgemeines zur 2. Säule

Als zweite von 3 Säulen trägt die berufliche Vorsorge unser Schweizer Sozialversicherungssystem. Fällt im Alter, bei Invalidität oder Tod eine Einnahmequelle weg, fängt sie zusammen mit der staatlichen (1. Säule) und der privaten Vorsorge (3. Säule) die Einbussen auf und sichert ein angemessenes Einkommen.

Wozu dient die berufliche Vorsorge?

Die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge ergänzt die Leistungen der AHV und IV. Während diese den Existenzbedarf im Vorsorgefall sichern, ermöglicht die berufliche Vorsorge die angemessene Fortsetzung Ihres bisherigen Lebensstandards. Sie zahlt Leistungen ab dem Zeitpunkt der Pensionierung sowie im Fall von Erwerbsunfähigkeit oder Tod aus.

Worauf stützt sich die berufliche Vorsorge?

Wichtige Grundsteine sind das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) sowie das Vorsorgereglement Ihrer Pensionskasse.

Das BVG ist ein Rahmengesetz, das unter anderem Minimalvorschriften für die Höhe der Vorsorgeleistungen enthält. Das Reglement bestimmt vor allem die versicherten Leistungen, deren Finanzierung und die Rechtsbeziehung zwischen Ihnen als versicherter Person und der Pensionskasse.